Seite wählen

Neue Kurse für Schülerinnen und Schüler mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (LRS)

Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

seit Februar 2022 bietet unsere Schule spezielle Unterstützung für Schülerinnen und Schüler mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (LRS) in Deutsch an.
Unsere neu eingestellte Fachkraft für Multiprofessionelle Teams im Gemeinsamen Lernen Frau Dorita Ruthenberg-Wilkens führt als Lerntherapeutin spezielle Lese-Rechtschreib-Kurse durch. Dabei legen die KlassenlehrerInnen sowie SonderpädagogInnen in Absprache mit Frau Ruthenberg-Wilkens fest, welche Schülerinnen und Schüler die Kurse besuchen.

Die Einteilung der Gruppen erfolgt dabei vorwiegend nach inhaltlichen Gesichtspunkten und vorheriger Diagnostik und ist daher direkt an den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler orientiert.
Die Gruppen werden einmal wöchentlich mit nur wenigen Schülerinnen und Schüler (maximal 4) oder im Einzelunterricht durchgeführt, um auf die individuellen Bedürfnisse bestmöglich eingehen zu können. Daher können sich die inhaltlichen Schwerpunkte der Gruppen auch stark voneinander unterscheiden. Zurzeit bestehen 15 regelmäßige Kurse pro Woche, die in der Lernzeit der Schülerinnen und Schüler stattfinden, sodass keiner den Regelunterricht verpasst.

Wer Fragen hat, darf sich sehr gerne mit Frau Ruthenberg-Wilkens in Verbindung setzen. Sie beantwortet Ihnen/euch gerne alle Fragen zu einer LRS und den Lese-Rechtschreib-Kursen an unserer Schule.

Kontakt:  d.wilkens@thh-lechenich.de

Was ist LRS? Warum spezielle LRS-Kurse in unserer Schule?

Schülerinnen und Schüler mit einer LRS haben große und lang andauernde Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Rechtschreibens. Wer Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten hat oder selbst betroffen ist, kennt das vielleicht: Trotz üben, üben, üben wird keine dauerhafte Verbesserung erreicht.

Woran liegt das?

Als ein Schüler der 8. Klasse die Worte „den“ und „denn“ vorliest, spricht er beide Worte exakt gleich aus. Als er entdeckt, dass die Worte unterschiedlich ausgesprochen und infolgedessen unterschiedlich geschrieben werden, stellt er völlig verwirrt fest: „Ich habe mein Leben lang „denn“ mit einem „n“ geschrieben. Ich wusste gar nicht, dass es hier einen Unterschied gibt.“ Rechtschreibprobleme beginnen oft beim Hören und sind nicht allein auf mangelnde Kenntnisse von Rechtschreibregeln beschränkt. Es geht häufig um die dahinterliegenden Strategien, die uns befähigen richtig zu schreiben. Der Schüler aus der 8. Klasse hatte nicht gelernt zwischen einem kurzen und langen „e“ hörend zu unterscheiden.

 

Eine andere Schülerin aus der 8. Klasse verwechselt die Buchstaben g und k. Offensichtlich fällt es ihr schwer einen Unterschied herauszuhören. Auch hier beginnt Rechtschreibung beim Hören. Natürlich kann man versuchen, alle Worte mühselig auswendig zu lernen, aber sobald ein unbekanntes Wort auftaucht, ist das Problem wieder da.

Dies sind nur zwei von vielen Beispielen, die deutlich machen, wie wichtig es ist, direkt an den jeweiligen Ursachen anzusetzen.

Und genau darum geht es in unseren LRS-Kursen: Um die individuelle Entwicklung fehlender Strategien und mangelnder Lernvoraussetzungen, damit die Schülerinnen und Schüler die schulischen Anforderungen besser bewältigen können. Denn Schülerinnen und Schüler mit einer LRS haben häufig nicht nur Schwierigkeiten im Fach Deutsch, sondern auch in anderen Fächern.
Oftmals lesen sie langsamer und haben dadurch vermehrt Verständnisprobleme, sodass auch andere Schulfächer betroffen sind. Außerdem erleben Schülerinnen und Schüler mit einer LRS fortwährend Misserfolge, da das Üben nicht zum nachhaltigen Erfolg führt. Ein gutes Selbstbewusstsein ist für die Motivation und Lernbereitschaft aber sehr wichtig. Daher werden in den Kursen nicht nur Strategien erlernt, sondern auch durch das Erleben von Erfolgen langfristig zum selbstständigen Lernen motiviert.

Kinder mit Lese-Rechtschreibschwierigkeiten haben nicht die gleichen Bildungschancen wie Kinder ohne diese Einschränkungen und bleiben häufig unter ihren Möglichkeiten. Lesen und Schreiben ist nicht nur mitentscheidend für eine erfolgreiche Schullaufbahn und Erfolg im Beruf, sondern darüber hinaus auch generell für eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Eine Verbesserung des Lesens und des Rechtschreibens gelingt bei Kindern mit einer LRS aber nicht von heute auf morgen, sondern bedarf eines längeren Prozesses. Daher freuen wir uns, dass wir den Schülerinnen und Schüler mit einer LRS oder mit erheblichen Lernschwierigkeiten jetzt bereits ab der 5. Klasse regelmäßig Lese-Rechtschreib-Kurse anbieten können.